Insektenfreundlicher Garten – Lebensraum für heimische Insekten schaffen!

 In Allgemein

Banner-Weltbienentag-2019-Saftladen

Wir nehmen den Weltbienentag am 20. Mai zum Anlass, unsere Aufmerksamkeit den heimischen Insekten und deren Lebensraum zu schenken. Immer mehr Insekten sind unterwegs und suchen einen geeigneten Lebensraum, der nicht einfach zu finden ist.

Die Blüten der Obstbäume werden von Bienen oder anderen Insekten bestäubt. Nur durch die fleißigen Bienen können wir das frische Obst von den heimischen Streuobstwiesen für unsere Streker Fruchtsäfte, Nektare, Schorlen, AP Spritzer und Schmusies ernten. Daher liegt uns der Schutz der Bienen und der Erhalt der heimischen Streuobstwiesen am Herzen.

So könnt ihr in eurem Garten oder Balkon mit einfachen Maßnahmen Lebensraum für Insekten schaffen!

Insektentipp: Blühender Garten

Der Winter ist vorbei und die Insekten sind ausgehungert und sind auf der Suche nach Blüten mit viel Pollen und Nektar. Eine blühende Blumenwiese im Garten beherbergt mehr nützliche Tierarten als ein kurz gemähter Rasen. Die Blüten liefern nektarsaugenden Arten wie Bienen, Schmetterlingen, Schwebfliegen und Hummeln willkommene Nahrung. Der einfachste Weg ist das Einpflanzen von Insekten-Blühmischungen, vorzugsweise mit einheimischen Blumenarten und Kräuter, wie Rosmarin und Thymian. Einfach einpflanzen, gießen und freuen, wenn es im Garten summt und brummt – umsetzbar auch in „klein“ z.B. in einem Hochbeet oder Pflanzenkübel auf dem Balkon!

Ein Insektenhotel als Nisthilfe

Wer seinen Garten oder Balkon für Insekten extra abwechslungsreich gestaltet, schafft ein Stück Lebensraum. Eine zusätzliche Nisthilfe als Ersatz der fehlenden natürlichen Nist- und Überwinterungsplätze bietet das sogenannte Insektenhotel.

Wichtig: Nicht alle Angebote im Handel sind auf die Bedürfnisse der Insekten ausgelegt – oft wird falsches Material genutzt oder die Löcher sind falsch gebohrt. Wer auf der sicheren Seite sein will, macht sich ein Insektenhotel einfach selbst: Bauanleitung Insektenhotel vom NABU

Raus aus der Steinzeit

Das Problem von vielen Steingärten ist, abgesehen vom Design und der einfachen Pflege: Sie enthalten wenige oder gar keine Pflanzen. Moderne Steingärten sind der Albtraum der Insekten: Keine Pflanzen bedeutet kein Futter, kein Lebensraum und keine Unterschlupfmöglichkeiten. Ein Steingarten ist ein verlorenes Stück Land für die Artenvielfalt – Grünflächen liefern zudem saubere, frische Luft. Kies- und Steinflächen heizen sich dagegen stärker auf, speichern Wärme und strahlen sie wieder ab. Und im Sommer heizt sich so eine Steinwüste auch noch schön auf – Pflanzen dagegen würden für Kühlung sorgen.

Aktuelle Beiträge